Pit-Bullz erstmals in Weinmannshof

Pit-Bullz erstmals in Weinmannshof

Andreas Grillhösl und Marcus Bauer mit durchwachsenden Rennen.


Motorsportclub Pit-Bullz e.V.
Motorsportclub Pit-Bullz e.V.

Erstmal seit der Vereinsgründung 2005 schafften es zwei Fahrer des Motorsportclub Pit-Bullz sich in den Norden nach Weinmannshof nähe Nürnberg aufzumachen. Andreas Grillhösl und Marcus Bauer gingen mit ausgestatteter Doppellizenz in den Klassen verbaut Spezial und verbaut über 1800 ccm an den Start.

Am Samstag angereist wurde auch schnell mitgeteilt, dass das Training wegen der anhaltenden Regenfälle der letzten Tage abgesagt wurde. Die Startaufstellung wurde ausgelost. Bestes Losglück hatte Andreas wie schon in Holzhamm. In der Klasse verbaut Spezial stand er 1. Mitte und verbaut über 1800 ccm 1. Außen. Marcus bekam die zweite Reihe außen zugelost.

Die Rennen starteten pünktlich nach der Fahrerbesprechung und der kurze Regenschauer in der Nacht machten die Bahn für die ersten beiden Läufe unbefahrbar. Auf der Gegengerade blieben die Fahrzeuge im kniehohen Schlamm stecken. Die erste Unterbrechung des Tages stand nun an, da der Veranstalter versuchte den Schlammmassen mit einem Bahndienst her zu werden. Die Entscheidung die Superklassen als „Bahnputzer“ vorzuziehen zeigte sich als richtig und mit dem anhaltenden schönen Wetter regenerierte sich die Bahn.

Aufregung und eine weitere Unterbrechung gab es dann in Lauf 5 dem Juniorcup als die Zweitplatzierte Jessica Niedermeier (988, MSC Ergolding) unglücklich und frontal in den Außenwall krachte. Jessica musste von der Freiwilligen Feuerwehr geborgen werden und wurde anschließend ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht. Der MSC Pit-Bullz wünscht ihr auf diesem Wege gute Besserung!

In Lauf 9 waren dann erstmals unsere Fahrer am Start. Andreas mit seinem Passat hatte gleich ein Problem mit seinem Motor und wurde durchgereicht. Ab der vierten Runde fing sich dieser wieder und am Ende belegte er den achten Platz. Besser sah es am Anfang für Marcus aus. Auf der Gegengerade konnte er den Gesamtführenden Markus Sarkowski (809, Selzer Team) drehen und sich auch an zwei Grünthaler auf den zweiten Platz vorbei kämpfen. Es entwickelte sich ein harter Fight und nachdem sich die Antriebswelle verabschiedet hat konnte sich Andi Schweiger (368, SCC Grünthal) wieder vorbeidrücken und Markus Wilfer (178, Pyraser SCT) drehte Marcus um. Am Ende sprang noch ein glücklicher 6. Platz raus.

In Lauf 13 verbaut über 1800 ccm konnte auch Grillo wieder nicht „seinen Platz an der Sonne“ genießen. Schon am Start wurde er nach außen gedrängt und mit einem Treffer auf das Rad musste er sein Auto abstellen.

Um 18 Uhr traten dann unsere Fahrer, mit dem Wissen das sie nächstes Jahr wieder die Strapazen auf sich nehmen, die dreistündige Heimreise an.

Neben moderaten Eintrittspreisen von 7 Euro und unermüdlichen Einsatz die Bahn für die Rennen einsatzfähig zu machen muss dem Veranstalter ein Lob ausgesprochen werden.



Zurück