Motorsportclub startet erfolgreich in die neue Saison

Motorsportclub startet erfolgreich in die neue Saison

Deutsche Mannschaft holt sieben Punkte. Kleine Mannschaft erkämpfen vier Punkte. Marcus Bauer steht als Drittplatzierter auf dem Podest.


Motorsportclub Pit-Bullz e.V.
Motorsportclub Pit-Bullz e.V.

Das lange Warten auf den Saisonstart hatte am letzten Wochenende ein Ende. Die Stockcarpiloten trafen sich, bei traumhaftem Wetter, traditionsgemäß in Solla zum ersten von fünf Wertungsläufen. Besonders erfreulich ist der Zuwachs an Fahrzeugen und so konnten die Pit-Bullz ganze 15 Boliden auf der Strecke vorweisen.

Gut 30 mitgereiste Anhänger konnten den ersten Auftritt der kleinen Mannschaft in Lauf 1 bewundern. Michael Weinberger zeigte, dass er in seiner Pause vom aktiven Stockcar-Sport nichts verlernt hatte und drehte die Kontrahenten ein ums andere Mal. Auch die beiden „Frischlinge“ Monika Fellner und Harry Himpsl kämpften Tapfer um das Mannschaftsergebnis erfolgreich zu gestalten. Am Ende holten die drei Fahrer vier Mannschaftspunkte und den Respekt der Fans.

Kurzfristig mit einem Fahrzeug ausgestattet wurde Nathalie Klement in Lauf 3 angefeuert. Die 16-jährige startet als dritte Juniorcup-Fahrerin für den MSC Pit-Bullz. Mit leichten Schwierigkeiten beim schalten und vermutlich einer einseitigen Bremswirkung erreichte Nathalie einen verdienten siebten Platz und einen Meisterschaftspunkt.

Der zweite Juniorcup Fahrer Mike Himpsl musste sich in Lauf 4 beweisen. Gegen die starke Konkurrenz hatte aber Mike wenig Chance und musste am Ende sein Fahrzeug mit einer gebrochenen Spurstange abstellen. Dennoch reichte es für den fünften Platz.

Nach dem weiteren Ausfall von Ingrid Hallweger kann der MSC wieder eine Fahrerin in der Bayerischen Meisterschaft Damen vorweisen. Samantha Davidson startete heuer ihr erstes Rennen in dieser Klasse. Nach dem Verzicht des Trainings startete Sam aus der letzten Reihe. In dem 17 Fahrzeugen starken Feld schaffte Sam neun Runden und belegte am Ende Platz 13.

In Lauf 8 starteten die Mannschaftsfahrer der Deutschen Mannschaft und Marcus Bauer übernahm sofort die Führung. Alex Buck wurde am Start in die Zange genommen und ein Defekt an der Schaltung zwang ihn zum Aufgeben. Es entwickelte sich eine wahre Materialschlacht und Andreas Grillhösl und Markus Kulbe kämpften um jeden Zentimeter ehe ein Getriebe- und ein Antriebswellenschaden beide außer Gefecht setzte. Marcus musste mit einer defekten Servolenkung, welches ihm heißes Hydrauliköl auf das Visier spritzte fast im Blindflug zu Ende fahren und konnte doch noch den dritten Platz einheimsen. Der sechste Platz (Grillhösl) und siebte Platz (Kulbe) verschaffte dem Team sieben Mannschaftspunkte.

Überraschung gab es in Lauf 14 verbaut über 1800ccm. Pünktlich zum Saisonstart schaffte Marcus Bauer seinen Audi V6 weitestgehend fertig zu stellen und so kann der MSC Pit-Bullz einen weiteren Fahrer für diese Klasse verzeichnen. Tobias Buck startete mit seinem neu aufgebauten Audi 20V aus der ersten Reihe neben Bauer. Noch nicht mit voller Leistung ausgestattet konnte Marcus die Führung übernehmen und dieser führte das Feld ungefährdet an, ehe er sich an einem Selzer einhängte und ihm das Federbein rausriss. Tobias Buck musste sich durch das Feld kämpfen und mit Antriebswellenschaden erreichte er den vierten Platz.
Den ersten Überschlag zeigte Alexander Buck jun. mit seinem Corrado. Alex konnte danach weiterfahren doch auch ihn stoppte eine Antriebswelle. Der vierte im Bunde Alexander Buck sen. wird nach dem Rennen vermutlich einen Drehwurm gehabt haben. Ganze fünfmal wurde „Xande“ gedreht und belegte am Ende den siebten Platz.

Im Gegensatz zu ihrer Antriebswelle nicht eingerostet zeigte sich Sabine Preiß im Damen Sonderlauf. Nach langer Pause gab Sabine auf der Bahn wieder einmal RICHTIG Gas und konnte elf Runden lang den zweiten Platz verteidigen ehe die Antriebswelle den Dienst quittierte. Am Ende reichte es nicht mehr für einen Podestplatz.

Als letzter Fahrer in Blau/Silber startete Josef Hertreiter in der Klasse verbaut Spezial. Am Samstag mit defekter Bremse angekommen musste er auf das Training verzichten. Mit unermüdlicher Unterstützung seiner Vereinskollegen konnte aber der Audi am Sonntag fit gemacht werden.
Auch Seppe konnte in den teilnehmerstarken Feld trotz souveräner Fahrleistung den Anschluss an die Spitze nicht halten und am Ende erreichte er einen zufriedenstellenden vierten Platz.

Die Fahrer haben jetzt bis zum 17. Juni Zeit ihre Fahrzeuge auf Vordermann zu bringen ehe der zweite Wertungslauf in der Gruppe Süd im tschechischen Domazlice ansteht. Nicht so viel Zeit haben Andreas Grillhösl, Alexander Buck und Marcus Bauer die an Pfingsten in der Gruppe Nord starten.



Zurück