Endlauf 2017 nichts für schwache Nerven

Endlauf 2017 nichts für schwache Nerven

Dominik Prams auf dem geteilten 5. Platz. Josef Hertreiter mit zweimal Platz 5 und Alexander Buck ebenfalls auf Platz 5. Zuschauer sehen an die 30 Überschläge.


Motorsportclub Pit-Bullz e.V.
Motorsportclub Pit-Bullz e.V.

Am Samstag machten sich die Fahrer des Motorsportclubs Pit-Bullz im Konvoi in das 150 Kilometer entfernte Tettenagger bei Ingolstadt auf.

Das Training verhieß schon nichts Gutes. Neben kleineren Reparaturen kam der Verdacht eines Getriebeschadens bei Dominik Prams auf was sich im Nachhinein nur als Kleinigkeit herausstellte. Auch die gefahrenen Trainingszeiten waren nicht das Gelbe vom Ei und so starteten fast alle Fahrer aus den hinteren Reihen. Lediglich Marcus Bauer und Markus Kulbe konnten sich in der ersten bzw. zweiten Reihe einen Platz sichern.

Die mitgereisten Fans mussten am Sonntag bei bewölktem Himmel und schier endlos langen Rennen bis Lauf 9 warten ehe der erste in den Vereinsfarben Blau/Silber an der Reihe war.

Mike Himpsl aus der sechsten und letzten Reihe gestartet wurde dann kurioser Weise gleich gedreht und beim Versuch das Fahrzeug wieder umzudrehen fuhr er mit seinem Golf rückwärts auf den Innenwall. Es dauerte drei Runden bis er von diesem wieder runter kam und so hatte er auch keine Chance mehr in das Titelrennen einzugreifen. Mit vier Runden Rückstand belegte er am Ende den 17. Platz und konnte somit in der Gesamtwertung keinen Sprung nach vorne machen.

In Lauf 13 griffen dann unsere Mannschaftsfahrer in der Einzelwertung an. Die besten Chancen auf den Deutschen Meistertitel hatte noch Marcus Bauer mit 4,5 Punkten Rückstand auf den Führenden. Bauer behauptete aus der ersten Reihe außen seinen Platz und konnte nach 3 Runden sogar die Führung übernehmen und sogar für eine Zeitlang behalten. Der Meistertitel schien greifbar doch fünf Runden vor Schluss erwischte er das Loch im Kurveneingang und riss ihm das Federbein raus.
Markus Kulbe erwischte auch einen Traumstart doch schon in der ersten Runde versagte seine Antriebswelle und Kulbe konnte nur noch außen rum mitfahren. Einen Angriff trotz „Rennen Stopp“ konnte er nicht mehr abwehren und so Überschlug sich Kulbe noch über den Außenwall.
Alexander Buck, der dritte im Bunde, startete aus der letzten Reihe da er beim Samstagstraining im Wall hängen blieb. Buck schaffte es mit seinem Corrado die volle Renndistanz zu gehen und belegte am Ende den 5. Platz.

Als einer von vier punktgleich Führenden in der Gesamtwertung startete Dominik Prams in der Klasse verbaut über 1800 ccm im anschließendem Lauf. Mit Unterstützung von Andreas Grillhösl und Tobias Buck sollte der Bayerische Meistertitel im machbaren gewesen sein. Prams und Buck starteten aus der fünften Reihe und Grillhösl von ganz hinten. Während Buck in der zweiten Kurve auf die Seite gelegt wurde schaffte es Prams sich auf den achten Platz vor zu schleichen. Leider konnte er nicht an die letzten Rennen anknüpfen und musste sich gegen Angriffe von hinten wehren. Buck konnte nach langem ohne technischen Defekt sein Rennen als Achter beenden.
Andreas Grillhösl schied leider in der dritten Runde mit technischem Defekt an seinem Passat aus.

Schlag auf Schlag ging es nun für die zahlreichen Fans des Motorsportclubs weiter. Josef Hertreiter startete mit seinem Golf in der Klasse verbaut bis 1800 ccm. Wie im Rallyecross, in dem er mittlerweile Tschechischer Meister ist, drehte Hertreiter seine Runden. Am Ende belegte er den siebten Platz.

Im letzten Punktelauf des Tages griffen noch einmal Andreas Grillhösl und Marcus Bauer und der Nachrücker Josef Hertreiter in das Geschehen in der Klasse verbaut Spezial ein. Mit Teamwork schafften es die Mannschaftsfahrer noch einmal den Audi von Markus Kulbe rennfertig zu machen für den es selbstverständlich war, sein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen. Wie auch in Lauf 13 sah es anfänglich nicht schlecht aus. Wieder von der ersten Reihe aus startend konnte sich Bauer behaupten und nach dem Ausfall von Marcel Leserer den zweiten Platz einnehmen. In Runde 5 riss die erste Antriebswelle und bei einem regelwidrigen Angriff von Herbert Hoffmann bei Rennen Stop verlor er den kompletten Vortrieb seines Leihfahrzeuges. Andreas Grillhösl viel zeitgleich auch mit einem Vorderachsschaden aus. Bei „Seppe“ Hertreiter scheint der Knoten mit seinem V8 endlich geplatzt zu sein. Er konnte sich drei weitere Punkte erarbeiten und das Rennen als Fünfter beenden.

Der Veranstalter SCC Donau-Racer unterstützte die hervorragende Nachwuchsarbeit des Bayerischen Stock-Car Verbandes und ermöglichte den Juniorcupfahrern in einem Sonderlauf noch einmal anzutreten. Somit konnten sich unsere beiden Nachwuchsfahrer noch einmal beweisen.

Der am Sonntag noch angereiste Daniel Weinberger konnte die Innenbahn nutzen und sich auf Platz 3 vorschieben. Durch zu frühes einlenken hing er sich mit dem Federbein an einem stehenden Fahrzeug ein und riss sich das Federbein raus. Mike Himpsl belegt am Ende den siebten Platz gefolgt von Daniel auf dem achten Platz.

Dies war leider das letzte Rennen in der Steinpfalz-Arena in Tettenagger. Da der Pachtvertrag nicht mehr verlängert wurde, wird die Bahn geschlossen. Um einen adäquaten Ersatz zu finden bemühen sich indes der SCC Donau Racer mit Hochdruck. Der MSC Pit-Bullz wünscht ihnen dabei viel Erfolg.

Auf diesem Wege möchten wir noch allen Meister und Meisterinnen unseren herzlichen Glückwunsch mitteilen.



Zurück